Walnusskuchen mit Karamellsauce

Walnusskuchen mit Karamellsauce

Heute ist Sonntag und somit Kuchentag – ja genau, wir essen Sonntags gerne Kuchen, deshalb finden sich hier immer wieder Rezepte zum Thema Kuchen. Ich persönlich genieße diesen wunderschönen Herbsttage, jetzt ist ja die Apfel, Kürbis und Nusszeit. Für mich ist ja so eine typische Herbstnuss die Walnuss – ja natürlich man kann sie auch in der Nichtherbstzeit essen, aber dennoch ich find irgendwie die Walnuss gehört zum Herbst und Winter nicht umsonst gibt es sie ja auch immer im Nikolosackerl. Daher hab ich mir überlegt, dass ich heute mal einen Walnusskuchen backe und den dann mit einer leckeren Karamellsauce übergieße. Oh ja, herrlich, Kalorienzählen darf man natürlich nicht oder man geht dann gleich mal eine Einheit Yoga machen oder sportelt im Fitnessstudio. Wobei wenn es langsam kühl wird, darf man ja auch das eine oder andere Mal sündigen. Ich habe meinem Walnusskuchen auch noch einen Schuß Alkohol verpasst, um genau zu sein, etwas Rum, hmm, war ne gute Idee uns hat der Kuchen geschmeckt und das Beste war natürlich die Karamellsauce dazu, die der Kuchen ja dann wunderbar aufnimmt. Hach was soll ich hier noch weiter rumschwärmen, hier geht’s zum Rezept:

200 g Walnüsse gerieben

150 g Hirsemehl

120 g Reismehl

130 g Buchweizenmehl

40 g Tapiokastärke

150 g Dunkler Rohrzucker

1 Pkg. Weinsteinbackpulver

150 ml Olivenöl

200 ml Glutenfreie Hafermilch

70 ml Rum (Havana Club 3 Jahre)

Kokosöl zum Einfetten der Backform

Zuerst alle trockenen Zutaten gemeinsam in eine Schüssel geben, also die Walnüsse gerieben, Hirsemehl, Reismehl, Buchweizenmehl, Tapiokastärke, Rohrzucker und Weinsteinbackpulver. Gleichzeitig den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Jetzt die flüssigen Zutaten dazu geben, Olivenöl, Hafermilch und Rum. Alles miteinander verrühren, bis sich der Teig bildet. Jetzt eine Gugelhupfform zur Hand nehmen und diese mit Kokosöl einfetten. Danach den Teig in die Form füllen. Jetzt die Form in den vorgeheizten Backofen stellen und dort für 20 – 30 Minuten backen. Je nach Backofen, dauert es 20 – 30 Minuten, am besten einmal nach 20 Minuten die Stäbchenprobe machen.

Inzwischen kann die Karamellsauce zubereitet werden. Die geht so:

50 ml Wasser, 200 g Zucker und 200 ml Kokosmilch (aus der Dose)

Das Wasser in einen Topf geben und den Zucker in das Wasser geben, so das er gut unter Wasser ist, jetzt soll die Wasser-Zucker-Mischung zum Kochen gebracht werden. Wenn sie kocht, so lange auf dem Herd lassen, bis sie zähflüssig wird. Dh. das Wasser verdampft bzw. entwickelt sich auch ein Malzartiger Geruch. Ihr erkennt das daran, wenn ihr immer mal wieder mit dem Löffel eine Gerinnungsprobe macht. Am Anfang wird es noch sehr flüssig sein und später wird es dann immer zähflüssiger. Wenn es dann schon zähflüssig ist, die Zucker-Wasser-Mischung vom Herd nehmen und jetzt mit der Kokosmilch langsam ablöschen. Vorsicht: Nicht so nahe ran gehen, das sprudelt ganz schön. Jetzt die Wasser-Zucker-Kokosmilch-Mischung noch einmal am Herd aufkochen und dann vom Herd nehmen und auskühlen lassen. Dazwischen immer mal wieder umrühren, damit sich keine Haut oben bildet. Danach kann die Sauce dann abgefüllt werden und ihr könnt sie nach Belieben über den Kuchen gießen. Das Rezept für die Karamellsauce habe ich übrigens vom Blog kaffeeundcupcakes.de

Print Friendly, PDF & Email
Folge:
leontine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.