Iced-Matcha-Latte

Iced-Matcha-Latte

Ich oute mich hier als Matche-Tee Liebhaberin, ich steh auf dieses grüne Grünteepulver und nebenbei hat es auch gleichzeitig antioxidative Wirkungen auf den Körper. Ich trinke meinen Matcha immer mit Hafermilch, die finde ich am besten dazu, man kann aber auch jede andere Form von pflanzlicher Milch nehmen. Die Hafermilch hat den Vorteil, das Hafer Eisen, Biotin, Silicium und etliche andere wertvolle Vitamine z.B. B1, B6 enthält, natürlich ist die Menge in der Milch geringer im Vergleich zu  den Haferflocken die wir essen, aber es ist in jedem Fall unterstützend für unseren Körper. Außerdem gibt es Hafer und Hafermilch als glutunfreie Variante und ist somit für glutenintolerante Erdenbürger verträglich.

So, nachdem ja die Temperaturen ausgesprochen sommerlich sind – um nicht zu sagen – zu heiß; am Meer ist das ja alles kein Thema, aber in einer Großstadt wie Wien es ist, heizt sich der Beton ja wunderbar auf und die umliegenden Häuser genauso; schreit es geradezu nach der Iced Matcha Tee Variante und ich mach ihn so:

 

 

Zutaten:

1 TL Matcha Pulver

1 halbe Tasse Wasser

1 Schuss Agavendicksaft

5 Eiswürfel

Wie bei jedem Tee Wasser zum Kochen aufstellen, jedoch nicht komplett kochen. Einfach warten bis euer Wasserkocher dieses Geräusch macht, wo es noch nicht kocht, aber kurz davor ist. Jetzt auf den Matcha Tee gießen.

So und jetzt ein kurzer Ausflug zur Qualität bei Matcha Tee. Matcha Tee ist ganz schön teuer, das hat aber einen guten Grund, umso höher die Qualität ist umso teurer ist er. Findet man einen günstigen – so wie ich einst – ja genau, ich dachte ich bin besonders klug – pft, wer muss schon viel Geld für Matcha Tee rausschmeißen, wenn er ihn günstig auch kriegt. Tja denkste, zuhause angekommen und ihn zubereitet war er richtig grauslig und ich hab dummerweise im Geschäft auf der Verpackung nicht nachgelesen. Denn dann hätte ich gesehen, das er mit Zucker versetzt ist und noch irgendwas was ich eigentlich nicht trinken wollte. Also, ihr Lieben, ich kann nur sagen, die Investition in einen ordentlichen Matcha Tee lohnt sich. Seitdem habe ich diese auch nicht mehr gescheut!

So, jetzt aber weiter, nun die Hafermilch dazu geben und den Agavendicksaft alles gut miteinander verrühren, es gibt da übrigens sehr gute Matcha-Besen, das müsst ihr aber bevor ihr die Milch dazu gebt, umrühren bzw. auch nicht – hm, ich mach es einfach so, weil ich es irgendwie so besser finde. Wie auch immer, jetzt haben wir unseren Matcha Tee in der heiß Variante (eigentlich lauwarm) so weit fertig und geben ihn in den Kühlschrank, dort lassen wir ihn gut eine Stunde. Danach rausnehmen, in ein Glas gießen, Eiswürfel dazu, Strohalm rein und genießen – Ach herrlich!

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Folge:
leontine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.