Haselnussschokokuchen

Haselnussschokokuchen

Ja, wie jede Woche hier mein neuestes Kuchenrezept. Ich wollte dieses Mal was Neues ausprobieren und es ist mir ganz gut gelungen. Bis auf das der Kuchen etwas zu lang im Rohr war und der Boden gar dunkel wurde, aber schmecken tut er. Ich wollte das er nicht so süß wird und hab mal wieder Birkenzucker als Zuckerersatz verwendet. Wer also keinen Zucker darf kann dieses Rezept gut nachbacken und natürlich wie immer Gluten-/Milch-/Eifrei das Ganze.

Ich liebe ja den Geschmack von Haselnüssen, darf sie aber leider nur in geringen Mengen essen, aber manchmal muss man sie einfach haben. Hab nachgedacht was gut zu Haselnüssen passt und da ist mir Schoko eingefallen, wobei ich ein bisserl faul war und keine geschmolzen genommen habe sondern Kakao.  Da nehme ich immer einen Biokakao der eine höhere Qualität hat, wie jetzt die kommerziellen Produkte aus dem Supermarkt, meist ist bei denen auch noch Zucker zugesetzt. Kakao in einer möglichst rohen Variante zu verwenden ist quasi das um und auf, um noch etwas von seinen Superfoodkräften für den Körper abzukriegen. Er enthält unter anderem Magnesium, welches gut für unsere Knochen ist und sich stärkend auf unser Herz auswirkt. Auch die Haselnüsse enthalten viele Vitamine und Nährstoffe die gesund für unseren Körper sind. Aber jetzt mal „Butter bei die Fisch“ das wird natürlich in unserem Fall hier alles sehr hoch erhitzt, das heißt, ob da noch so viel übrig ist von all den Wunderstoffen sei dahin gestellt, aber dennoch nicht uninteressant wie ich finde und vielleicht ist ja irgendwo tatsächlich noch ein Mikrominiteil von den wertvollen Vitaminen und Mineralien vorhanden, was weiß man. Ich habe ja meinen Haselnussschokokuchen in einer uralt Backform von meiner Mama gemacht, ich weiß gar nicht, ob man die im Handel überhaupt noch bekommt – hie und da finde ich solche Klassiker einfach nur Welt und man sollte sie am Leben erhalten. Genug erzählt, auf geht’s zum Rezept:

200 g Haselnüsse gemahlen

180 g Buchweizenmehl

110 g Reismehl

65 g Hirsemehl

120 g Apfelmus

300 ml Hafermilch glutenfrei

120 ml Olivenöl

165 g Birkenzucker

60 g Kakaopulver

1 Pkg. Backpulver

Eine große Schüssel hernehmen und die trockenen Zutaten der Reihe nach hinein füllen (Haselnüsse, Buchweizenmehl, Reismehl, Hirsemehl, Backpulver, Birkenzucker, Kakaopulver). Danach das Apfelmus dazu geben und die Hafermilch sowie das Olivenöl. Jetzt alle Zutaten miteinander vermischen bis ein Teig entsteht. Die Backformen hernehmen und ausfetten (ich hab das mit einem Stück Alsan gemacht) und jetzt den Teig in die Backformen füllen (in meinem Fall hab ich zwei Backformen gebraucht, weil relativ viel Teig entsteht, hängt natürlich mit der Backform zusammen). Danach in den vorgeheizten Backofen bei 200 Grad hineinstellen und für ca. 30 Minuten backen – Vorsicht, oben kann es leicht anbrennen, um dem vorzubeugen Alufolie drauf legen (also erst wenn er schon ein wenig Farbe hat). Und die Stäbchenprobe nicht vergessen zu machen, um sicher zu stellen, dass er durchgebacken ist.

Print Friendly, PDF & Email
Folge:
leontine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.